Mehr als 200.000 Menschen setzen Zeichen für einen gerechten Welthandel!

Berlin erlebte am Samstag, den 10. Oktober, eine der größten Demonstrationen der vergangenen Jahre. Über 200.000 Menschen trugen ihren Protest auf die Straßen und erteilten dem geplanten Transatlantischen Freihandelsabkommen eine deutliche Absage. Unter dem Motto „TTIP und CETA stoppen – Für einen gerechten Welthandel!“ gaben die Menschen an diesem Tag ein deutliches Signal für einen Kurswechsel in der EU-Handelspolitik.

Mit Rasanz und Spielfreude gegen TTIP sorgte das Drumbike, die außergewöhnliche Fahrrad-Rikscha mit eingebautem Schlagzeug,  für eine lautstarke und musikalische Begleitung des Protestzugs. Die Stuttgarter Öko-Agentur Blumberg organisierte die Drumbike-Aktion gemeinsam mit den Bio-Kooperationspartnern Schrot&Korn, Bio-Company, Voelkel, Unternehmensgrün e.V. und NATURATA. Mit groovenden Beats und rasanten Percussions vom Rad unterstützte der Berliner Drummer und Künstler Thorge Pries den Demonstrantenzug vom Berliner Hauptbahnhof bis zur Siegessäule und spielte für kulturelle und ökologische Vielfalt und nachhaltiges Handeln auf.

 

Erfolgreiche Drumbike-Aktion bei TTIP-Demo

Tags: , ,

Eine Antwort zu “Mehr als 200.000 Menschen setzen Zeichen für einen gerechten Welthandel!”

  1. Karin sagt:

    Das Fahrrad brauste auch an mir vorbei! Toll war das! Ich bin die Fachhandelsberaterin im Außendienst für Naturata und wohne in Berlin. Da war es für mich selbstverständlich, dass ich auch dabei bin. Ich tanze sehr gerne Tango und habe bei „Tango gegen TTIP“ teilgenommen. Es waren weit über 100 Paare, die auf einer nahegelegten Brücke vom Hauptbahnhof tanzten. Von dort konnten wir beobachten, dass die letzten Demonstranten erst 2 Stunden (!) nach dem offiziellen Start loskamen. Soviele Menschen waren das. Statt der erwarteten 50 000 waren es laut Veranstalter 250 000. Es war eine der größten Demos seit Jahren in Berlin. Toll, dass sich soviele Menschen gegen diese undurchschaubare Gebaren der Wirtschaft äußern!

Hinterlasse eine Antwort